ESKARA
BMW Kammerorchester – Benefizkonzert

Auf musikalische Reise durch verschiedene Genres nahm das BMW Kammerorchester am Samstag, 22. Juni 2024, die Gäste der ESKARA. Insgesamt 42 Musikerinnen und Musiker präsentierten eindrucksvoll, was mit „Freude am Musizieren“ bewegt werden kann.

Den Abend eröffnete Willibald Löw, Vorsitzender für den Bereich Kultur des Sport- und Kultur-Fördervereins BMW Group e.V. „Musik bewegt! Sie ist eine Kraft, die Menschen verbindet, inspiriert und begeistert, aber auch zusammenführt“, so die herzlichen Wort von Herrn Löw.

Dass Musik die gemeinsame Sprache der Menschheit ist und somit einen großen Beitrag für die Mitmenschlichkeit leistet, betonte Dieter Neubauer, Bürgermeister vom Markt Essenbach, Geschäftsführer der ESKARA und Schirmherr des Kammerkonzertes, ebenfalls eindrucksvoll. So hat das gesamte Ensemble auf die Gage verzichtet, um mit den Spendeneinnahmen des Abends die Sozialstation in Essenbach zu unterstützen. Mit dem finanziellen Zuschuss ist es möglich, mehr Zeit für die individuelle Betreuung und Menschlichkeit im Umgang miteinander zu haben.

Neben dem Benefizgedanken ist es dem BMW Kammerorchester ebenso wichtig mit abwechslungsreicher Musik so viele Menschen wie möglich zu berühren. So durfte sich das Publikum, mit stellvertretendem Landrat Fritz Wittmann und dem Hochwürdigen Pfarrer Hierl, auf Stücke aus der Klassik, der Operette, dem Musical und der Filmmusik freuen.

Unter der Dirigentin Daniela Wabnitz, die seit 1996 mit großer Hingabe und leidenschaftlichem Engagement das Orchester leitet, wussten die Musiker zu begeistern. „Die Sendung mit der Maus“ machte den Anfang und erinnerte so manchen Gast an die Zeiten der Kindheit. Mit anschaulichen Anekdoten gab das Orchestermitglied Sigurd Dahrendorf interessante Hintergründe zu den einzelnen Stücken preis und erweckte zusätzliches Interesse beim Publikum.

Mit klassischen Stücken, wie die Tschechische Suite op. 39 von Antonín Dvořák oder die L´Arlésienne Suite No. 2 von Georges Bizet, herrschte eine faszinierte Stille in der Eskara und das Publikum zeigte sich beeindruckt von der musikalischen Darbietung der Laienmusiker. Und auch der Kaiser-Walzer von Johann Strauss wusste zu begeistern.

Auf eine Reise in die Filmwelt wurde das Publikum mit einem Medley mit den schönsten Melodien aus der Trilogie von „Herr der Ringe“ sowie einem Ausschnitt aus dem Film „Schindlers Liste“ entführt. Besonders die Solistin Irina Zickwolf freute sich über den tosenden Applaus des Publikums, der selbstverständlich in einer kleinen Zugabe endete.